Fachkaufmann, Weiterbildung
Schreibe einen Kommentar

Fachkaufmann – Verwaltung von Wohnungseigentum

© Robert Kneschke - Fotolia.com

Für Mitarbeiter aus Wohnungsbaugesellschaften, Immobilienverwaltern und auch Immobilienmaklern gibt es die Weiterbildung zum Fachkaufmann oder Fachkauffrau – Verwaltung von Wohnungseigentum.  Die Fachkaufleute für Verwaltung von Wohnungseigentum übernehmen im Rahmen der Haus- und Wohnungsbewirtschaftung qualifizierte Fach- und Führungsaufgaben.

Aufgaben Fachkaufmann Verwaltung von Wohnungseigentum im Detail

Die Fachkaufleute für Verwaltung von Wohnungseigentum haben folgende Aufgaben:

  • Selbstständige Beurteilung und Bearbeitung von Rechtsfragen in Bezug auf allgemeines Immobilienrecht und Wohnungseigentumsrecht
    – Beurteilen von Vertragsinhalten
    – Beurteilung und Lösung von rechtlichen Problemen bei der Vermittlung von Grundstücken, Wohnungen und Geschäftsräumen
    – Bearbeitung von Problemen des Eigentums- und Besitzrechtes unter Berücksichtigung des Grundbuch-, Zwangsvollstreckungs- und Insolvenzrechtes
  • Übernahme von Aufgaben eines Wohnungseigentums- und Sondereigentumsverwalters im kaufmännischen und technischen Bereich
    – Durchführen von Besichtigungen
    – Gewinnung geeigneter Mieter oder Käufer
    – Ausarbeitung, Verhandlung und Abschluß von Kauf- oder Mietverträgen
    – Abwicklung von Kündigungen
    – Beratung von Käufern, Mietern und Eigentümergesellschaften, Versammlungen organisieren und durchführen
    – Abwicklung von Instandhaltungsarbeiten, Sicherung der langfristigen Vermietbarkeit der Objekte sichern
    – Erstellung und Organisation von Monats- und Jahresabrechnungen und Jahresberichten
    – Durchführung von Berechnungen zur Finanzierung und Wirtschaftlichkeit
  • Planung, Steuerung und Kontrolle der betrieblichen Abläufe und Zusammenhänge der Wohnungseigentumsverwaltung
    – Mitarbeit in Finanz-, Betriebs-, Mieten- und Baubuchhaltung
    – Abwicklung im Zahlungsverkehr
    – Mitwirkung an Jahresabschlüssen
    – Übernahme von Aufgaben im Personalwesen

Zulassungsvoraussetzung

© Robert Kneschke - Fotolia.com

© Robert Kneschke – Fotolia.com

Um nach der Weiterbildung zum Fachkaufmann – Verwaltung von Wohnungseigentum zur Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer zugelassen zu werden sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen:

  • eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung als Immobilienkaufmann oder Kaufmann in der Grundsstücks- und Wohnungswirtschaft mit anschließender zweijähriger Berufspraxis
  • eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung in einem anderen anerkannten kaufmännischen Beruf mit anschließender dreijähriger Berufspraxis
  • oder eine mindestens sechsjährige Berufspraxis in der Verwaltung von Wohnungseigentum

Inhalte der Weiterbildung

  •  Immobilienrecht allgemein
    – Arten der Willenserklärung
    – Recht der Stellvertretung mit Vollmacht, Duldungs- und Anscheinsvollmacht
    – Vertragsinhalte unter Berücksichtigung des allgemeinen Rechts und der allgemeinen Geschäftsbedingungen
    – Ansprüche aus Kauf-, Miet-, Dienst- und Werksverträgen einschließlich Verdingungsordnung für Bauleistungen (VOB)
    – drohende und bereits eingetretene Anspruchsverluste
    – rechtliche Probleme bei der Vermittlung von Grundstücken, Wohnungen und Geschäftsräumen
    – Probleme des Eigentums- und Besitzrechts unter Berücksichtigung des Grundbuch-, Zwangsvollstreckungs- und Insolvenzrechts
    – ausgewählte Apsekte des zivilprozessualen Verfahrensrechts
    – Probleme des Bau- und Bodenrechts sowie des Bauordnungsrechts des Bundes und der Länder
  • Wohnungseigentumsrecht (WEG)
    – Begründung von Wohnungseigentum und Inhalt sowie die Bedeutung von Teilungserklärungen
    – Bedeutung von Vereinbarungen und Gemeinschaftsordnung
    – Entstehung und Auflösung von Wohnungseigentümergemeinschaften
    – Die Inhalte und Rechtswirkungen von Veräußerungsbeschränkungen
    – Rechte und Pflichten von Wohnungseigentümern
    – Gebrauchsregelungen, rechtliche Wirkung und deren Inhalte
    – Verteilung von Einnahmen und Ausgaben, Beachtung der rechtlichen Rahmenbedingungen
    – Das Recht auf Entziehung des Wohnungseigentums
    – Allgemeines Verfahrensrecht bei Rechtsstreitigkeiten in WEG-Angelegenheiten
  • Wohnungseigentum, Verwaltung
    – Die Aufgaben, Rechte und Pflichten eines Wohnungseigentums- und Sondereigentumsverwalters nach WEG, Verwaltervertrag und Teilungserklärung
    – Verwaltung von Sondereigentum und Mietobjekten
    – Eigentümerversammlungen
    – technische Aufgaben eines WEG-Verwalters
    – kaufmännische Aufgaben eines WEG-Verwalters
    – Zusammenarbeit mit Beiräten, Eigentümern und Mietern
    – Maßnahmen bei Übernahme von neuen Objekten in die Verwaltung
  • Volks- und Betriebswirtschaft
    – Unternehmensziele, betriebliche Steuerungsgrößen und Controllinginstrumente
    – Die betriebliche Organisationsstruktur und die personellen Voraussetzungen für den optimalen Einsatz
    – Marketing, strategisch und operativ
    – Die Finanzierung des Unternehmens und von Objekten unter Renditegesichtspunkten
    – Kosten- und Leistungsrechnung als Instrument der Unternehmenssteuerung
    – Rechtsformen von Unternehmen und die betriebsspezifische Auswahl
    – steuerrechtliche Fragen und Lösungswege
    – gesamtwirtschaftliche Zusammhänge

Dauer und Kosten

Die Weiterbildung zum Fachkaufmann – Verwaltung von Wohnungseigentum wird in der Regel in Teilzeit angeboten und kann bis zu 24 Monate dauern. Angeboten wird die Weiterbildung zum Beispiel an Bildungszentren der Industrie- und Handelskammern und einigen privaten Bildungsanbietern. Die Kosten für die Weiterbildung erfragen Sie bitte direkt bei den jeweiligen Anbietern.

Weitere Möglichkeiten der Weiterbildung zum Fachkaufmann

Gefällt es Ihnen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*