Fachwirt-Kurse, Weiterbildung
Kommentare 4

Wirtschaftsfachwirt

Ein Wirtschaftsfachwirt verfügt über ein breit gefächertes betriebswirtschaftliches Wissen und ist hierdurch optimal auf künftige Organisations-, Sach- und Führungsaufgaben vorbereitet. Er kann auch als „kleiner Betriebswirt“ bezeichnet werden.

Die Weiterbildung zum Wirtschaftsfachwirt richtet sich an alle kaufmännischen Angestellten die einen Grundstein für den beruflichen Aufstieg legen wollen.

Aufgaben Wirtschaftsfachwirt im Detail

  • Rechnungswesen und Controlling
    – Kurzfristige Planung von Kosten und Erlösen, Kontrolle
    – Durchführung der Gewinn-und-Verlust-Rechnung
    – Erstellung der Bilanz
    – Anwendung von Controlling-Instrumenten
  • Materialwirtschaft
    – Anfordern von Angeboten und Verhandlung der Einkaufsbedingungen
    – Auswahl der Lieferanten
    – Warenannahme und Qualitätskontrolle
    – Kontrolle und Reduzierung der Einkaufskosten
  • Vertrieb und Marketing
    – Kalkulation von Verkaufs- und Lieferpreisen
    – Veranlassung von Warensendungen
    – Bearbeitung von Reklamationen
    – Durchführen von Marktanalysen
    – Planung von Werbeaktionen
    – Kundenaquise
  • Personalwirtschaft
    – Ermittlung des Personalbedarfs
    – Aufstellen von Personaleinsatzplänen
    – Personalauswahl
    – Lohn- und Gehaltsabrechnung

Zulassungsvoraussetzungen

Um nach der Weiterbildung zum Wirtschaftsfachwirt zur Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer zugelassen zu werden sollte man die folgenden Voraussetzungen erfüllen.

Für den wirtschaftsbezogenen Teil:

  • eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem kaufmännischen oder verwaltenden Beruf. Die Ausbildung muss mindestens drei Jahre dauern.
  • oder eine andere abgeschlossene und anerkannte Berufsausbildung über drei Jahre mit anschließender einjähriger Berufspraxis
  • oder eine abgeschlossene Berufsausbildung und anschließender zweijähriger Berufspraxis
  • ohne Berufsausbildung ist eine mindestens dreijährige Berufspraxis erforderlich

Für den handlungsspezifischen Teil der Prüfung sind die folgenden Voraussetzungen zu erfüllen:

  • Der erfolgreiche Abschluss des wirtschaftsbezogenen Prüfungsteils
  • Ein weiteres Jahr Berufspraxis

Inhalte in der Weiterbildung

Büro © Dreaming Andy – Fotolia.com

Die Weiterbildung zum Wirtschaftsfachwirt gliedert sich in einen wirtschaftsbezogenen und einen handlungsspezifischen Teil.

Wirtschaftsbezogener Teil:

  • Grundlagen der Volks- und Betriebswirtschaft
  • Rechnungswesen
  • Recht und Steuern
  • Unternehmensführung

Handlungsspezifischer Teil:

  • Betriebliches Management (Planung, Organisation, Projektmanagement)
  • Investition, Finanzierung, betriebliches Rechnungswesen und Controlling
  • Logistik: Beschaffung, Materialwirtschaft, Supply Chain Management
  • Marketing und Vertrieb: Marketingplanung, Marketing-Mix, Vertriebsmanagement
  • Führung: Kooperation, Kommunikation, Moderation, Konfliktmanagement

Kosten und Dauer

Die Kosten für die Weiterbildung zum Wirtschaftsfachwirt variieren je nach Anbieter. Sie betragen ca. 2600,–EUR. Hinzu kommt die Prüfungsgebühr der Industrie- und Handelskammer mit ca. 300,–EUR.

Die Weiterbildung nimmt ca. 18 Monate in Anspruch. Für die Weiterbildungskosten können Zuschüsse beantragt werden. Die Weiterbildung kann bei folgenden Anbietern absolviert werden:

Aussicht und Gehalt

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Weiterbildung zum Wirtschaftsfachwirt können Sie Positionen im mittleren Management oder anspruchsvolle kaufmännische Tätigkeiten übernehmen. Ein Einsatz im Controlling, Personalwesen, der Kosten- und Leistungsrechnung ist möglich.

Eine weitere Möglichkeit ist der Schritt in die Selbstständigkeit. Das Durchschnittsgehalt als Wirtschaftsfachwirt liegt monatlich brutto bei ca. 2800,–EUR, wobei das Minimum bei ca. 2500,–EUR und das Maximum bei ca. 3100,–EUR. Nicht berücksichtigt sind hierbei die Beschäftigung in Vollzeit oder Teilzeit.


SGD Fernkurs Wirtschaftsfachwirt IHK

Als Prüfungsvorbereitung empfehlen sich folgende Bücher:

Die Prüfung der Fachwirte – Wirtschaftsbezogene Qualifikationen

Die Prüfung der Wirtschaftsfachwirte – Handlungsspezifische Qualifikationen

Befindet Ihr euch in einer Weiterbildung zum Wirtschaftsfachwirt oder habt diese bereits abgeschlossen? Berichtet gern von euren Erfahrungen.

Fachwirt A-Z

Gefällt es Ihnen?

4 Kommentare

  1. Pingback: Weiterbildung Steuerfachangestellte – Steuerazubi.com

  2. eva-m.lindemann sagt

    Hallo,
    ist es möglich direkt nch der Ausbildung zur Steuerfachangestellten den
    Wirtschaftsfachwirt zu machen?
    m.f.g.
    Eva-M. Lindemann

    • christian sagt

      Hallo,
      in den Zulassungsvorschriften für die Zulassung zur 1. Prüfung des Wirtschaftsfachwirtes ist eine dreijährige Ausbildung in einem kaufmännischen oder verwaltenden Ausbildungsberuf vorgesehen. In diesem Fall könnte man direkt nach der Ausbildung die Weiterbildung aufnehmen.
      Bei einer dreijährigen Ausbildung in einem anderen anerkannten Beruf wäre noch ein Jahr Berufspraxis notwendig.
      Wichtig ist bei beiden Punkten, dass die Ausbildung in einem kaufmännischen oder verwaltenden Bereich absolviert wurde und wesentliche Bezüge zu den Aufgaben als Wirtschaftsfachwirt aufweist.
      Die Prüfung, ob die Voraussetzungen erfüllt sind, wird immer von der jeweilig zuständigen Industrie- und Handelskammer vorgenommen. Zur Sicherheit können Sie dort eine genauere Antwort bekommen. Weiterhin kann Ihnen der Weiterbildungsanbieter die Frage beantworten.
      Gruß
      Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*