BWL, Fachwirt-Fachwissen
Schreibe einen Kommentar

Was versteht man unter einer Zentralisierung und einer Dezentralisierung?

© Trueffelpix - Fotolia.com

Spricht man von einer Zentralisierung, dann ist damit die Konzentration und Zusammenfassung einer Aufgabe auf eine Stelle gemeint. Im Gegensatz dazu wird bei der Dezentralisierung eine Aufgabe auf mehrere Stellen aufgeteilt.

Welche Vorteile bietet eine räumliche Zentralisation?

Die Zentralisation kann Vorteile bieten, da auf Grund der Spezialisierung der Mitarbeiter, diese die Aufgaben in der Regel schneller erledigen können. Sie führt normalerweise auch zu einer Einheitlichkeit der Entscheidungen und Ausführungen.

Durch den effizienteren Mitarbeitereinsatz ist weniger Personal erforderlich, als bei der dezentralisierten Aufstellung. Das führt dazu, dass auch weniger Arbeitsplatzeinrichtungen notwendig sind und die Kosten reduziert werden.

Gibt es Nachteile bei der Zentralisation?

Je nach Branche kann es zu höheren Transportkosten kommen, wenn z.B. die Abteilung A etwas produziert, welches in Abteilung B benötigt wird. Auch die Absprache der einzelnen Abteilungen untereinander kann zu schwierigkeiten führen. Zudem kann es zu einer Überlastung der leitenden Stellen kommen.

Welche Vorteile bietet eine Dezentralisation?

Mit kleineren, dezentralisierten Einheiten kann man Standortvorteile, wie z.B. Subventionen oder Steuervorteile, ausnutzen. So kann ein Unternehmen mit einem Standort schneller an einen Ort mit niedriger Gewerbesteuer wechseln. Bei Marktveränderungen kann ein dezentralisiertes Unterenhmen in der Regel auch schneller reagieren und sich anpassen.

Welche Nachteile bietet die Dezentralisierung?

Im Gegensatz zur Zentralisierung wird mehr Personal benötigt, damit überall spezialisierte Mitarbeiter verfügbar sind. Weiterhin kommt es zu längeren Kommunikationswegen und höheren Reisekosten.

Gefällt es Ihnen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*