Industriemeister Lebensmittel

Die Industriemeister Lebensmittel übernehmen die Planung und Koordination in der Herstellung von Nahrungs- und Genussmitteln indem sie die Einsatzplanung der Mitarbeiter vornehmen und die Betriebsbereitschaft der Anlagen sicher stellen.  Sie verbessern die Rezepturen von Produkten und berücksichtigen hierfür Trends und die Angebote der Mitbewerber.

Die Weiterbildung zum Industriemeister Lebensmittel ermöglicht den Mitarbeitern der Nahrungs- und Genussmittelindustrie die anschließende Übernahme von Fach- und Führungsaufgaben im Unternehmen.

Aufgaben Industriemeister Lebensmittel im Detail

  • Erarbeitung und Verbesserung von Rezepturen für die Produktlinien
  • Vergleich der eigenen Produkte mit denen der Mitbewerber
  • Testen, bewerten und festlegen von Produktionsschritten und Bearbeitungsformen
  • Planung, Steuerung und Kontrolle der Produktsionabläufe
  • Qualitätsprüfungen sicherstellen
  • Erfassung von Lagerbeständen
  • Marktbeobachtung von Roh- und Hilfsstoffen, Angebote einfordern, Führen von Kaufverhandlungen und Warenbestellung
  • Erstellung von Materialplänen und Stücklisten
  • Mitentscheidung bei Investitionen und Auswahl an technischen Hilfsmitteln
  • Sicherstellung der Umweltschutz-, Lebensmittel- und Hygienevorschriften und Sicherheitsstandards
  • Zusammenarbeit mit Kunden und Lieferanten
  • Anleitung von Mitarbeitern
  • Planung und Durchführung der betrieblichen Ausbildung
  • Mitwirkung an der Personalentwicklung

Zulassungsvoraussetzungen

© kasto - Fotolia.com

© kasto – Fotolia.com

Um nach der Weiterbildung zum Industriemeister Lebensmittel zur Prüfung vor der zuständigen Kammer zugelassen zu werden sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen:

  • eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf der Fachrichtung Lebensmittel
  • und eine berufsbezogene Praxis von mindestens 1 Jahr
  • oder eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung aus dem Berufsfeld der Ernährung oder Hauswirtschaft
  • und eine berufsbezogene Praxis von mindestens 2 Jahren
  • oder eine berufsbezogene Praxis von fünf Jahren, falls keine Berufsausbildung absolviert wurde

Inhalte der Weiterbildung zum Industriemeister Lebensmittel

Die Weiterbildung zum Industriemeister Lebensmittel teilt sich in einen fachrichtungsspezifischen und einen fachrichtungsübergreifenden Teil. Zu den fachrichtungsspezifischen Qualifikationen gehören:

  • Nähr- und Rohstoffe
    – Nährstoffkunde, Rohstoff- und Warenkunde
    – Mess- und Prüfmethoden für die Roh- und Zusatzstoffe, natürlich auch für Halbfabrikate
  • Fertigungstechnik
    – Fertigungsabläufe wie zum Beispiel die Vorbereitung der Rohstoffe, den Methoden der Haltbarmachung, Verpackungstechniken und der Lagerung
    – Hygiene, zum Beispiel Reinigen, Desinfizieren und ergreifen von Hygienemaßnahmen
    – Qualitätssicherung und Qualitätskontrolle
  • Arbeitssicherheit und Umweltschutz
    – Entsorgung
    – Wiedergewinnungskreisläufe
    – Wasser- und Luftreinhaltung
    – Lärm- und Staubschutz
    – Arbeitssicherheit im Betrieb
  • Mathematik und Naturwissenschaft
    – Berechnung von Mischungen und Rezepten
    – Grundlagen der Chemie, Wärmelehre, Statistik und Elektrotechnik
  • Technische Kommunikation
    – technische Zeichungen, Diagramme und Tabellen lesen und erstellen
  • Betriebstechnik
    – Bedienung der Fertigungseinrichtungen, der betrieblichen Energieversorgung sowie der Steuer- und Regeltechnik

Zu den fachrichtungsübergreifenden Qualifikationen gehören folgende Themen:

  • Rechtsbewusstes Handeln
    – Grundgesetz, Gesetzgebung und Rechtsprechung
    – Arbeits- und Sozialrecht
    – Umweltschutzrecht
  • Kostenbewusstes Handeln
    – Betriebswirtschaftslehre
    – Volkswirtschaftslehre
  • Zusammenarbeit im Betrieb
    – Sozialverhalten der Menschen
    – Einflüsse des Betriebes auf das Sozialverhalten
    – Einflüsse des Industriemeisteres auf die Zusammenarbeit im Betrieb
    – Anwendung von Führungsmethoden
  • Berufs- und Arbeitspädagogik
    – Prüfung von Ausbildungsvoraussetzungen und Planung der Ausbildung
    – Vorbereiten der Ausbildung und Mitwirkung an der Einstellung der Auszubildenden
    – Durchführung der Ausbildung
    – Abschluss der Ausbildung

Dauer und Kosten

Die Weiterbildung zum Industriemeister in der Fachrichtung Lebensmittel kann in Vollzeit und Teilzeit absolviert werden. Je nach Weiterbildungsart dauert sie zwischen 5 Monaten in Vollzeit und bis zu 32 Monaten in Teilzeit. Angeboten wird die Weiterbildung über einige Bildungsträger der zuständigen Berufsverbände, sowie den Bildungsträgern der Industrie- und Handelskammer. Die Kosten für die Weiterbildung erfragen Sie bitte direkt bei den jeweiligen Anbietern. Die Weiterbildung zum Industriemeister kann über Meister-BaföG und weiterer Finanzierungsmöglichkeiten gefördert werden.

Industriemeister Lebensmittel Gehalt

Das Einkommen als Industriemeister Lebensmittel unterscheidet sich je nach Region. Es liegt im Durchschnitt brutto bei ca. 4400,–EUR im Monat. Es gibt hierbei jedoch eine sehr große Bandbreite. Das geringste Gehalt als Industriemeister Lebensmittel liegt bei ca. 2000,–EUR während das höchste Einkommen bei ca. 8300,–EUR liegt. In den angegebenen Werten sind jedoch noch nicht die Beschäftigungsart in Vollzeit oder Teilzeit berücksichtigt. Nachzulesen sind die Werte übringes auf der Internetseite www.nettolohn.de

Übersicht Industriemeister

Gefällt es Ihnen?

One Response

  1. Ralph 4. November 2013

Leave a Reply

*

powered by SEO Traffic Booster

Page optimized by WP Minify WordPress Plugin