Weiterbildung von Mitarbeitern – sinnvolle Investition in die Zukunft

© Trueffelpix - Fotolia.com

Zum wichtigsten Kapital eines Unternehmens gehören die Mitarbeiter. Ob in einem kleinen mittelständischen Unternehmen oder in einem international tätigen Konzern: Die Pflege und Weiterentwicklung dieses Kapitals gehört zu den herausragenden Aufgaben eines verantwortlich denkenden und strategisch agierenden Personal. Wenn vor ein paar Jahrzehnten noch die körperliche Belastung der Mitarbeiter in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt wurde, so hat sich dieser Anspruch inzwischen grundlegend geändert. In der heutigen Wissensgesellschaft ist die Arbeit vor allem dadurch gekennzeichnet, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch ein überzeugendes Wissen auffallen. Dementsprechend sind Unternehmen gut beraten, wenn sie in der Mitarbeiterführung darauf achten, dass die Personalentwicklung eine zentrale Rolle spielt. Wer sich in der Personalarbeit darauf konzentriert, den Mitarbeitern eine Karriere und Perspektive aufzuzeigen, legt die Investition gut an und tut zugleich etwas für ein positives innerbetriebliches Klima.

Mitarbeiterführung als wichtigstes Instrument der Personalarbeit

Mitarbeiter sind immer so gut, wie ihr Wissensstand ist. Wer jungen oder erfahrenen Mitarbeitern eine Perspektive in Sachen Karriere aufzeigt, der fördert das innerbetriebliche Klima und schafft eine positive Motivation des Mitarbeiterstammes. Es empfiehlt sich deshalb in der Personalarbeit, für jeden Mitarbeiter konkrete Aus- und Weiterbildungsangebote vorzuhalten. Egal, ob die Personalentwicklung im innerbetrieblichen Rahmen oder durch externe Dienstleister erfolgen soll: Wer sich dafür entscheidet, seine Personalarbeit an den Maßstäben einer modernen Mitarbeiterführung zu orientieren, wird schnell sehen, dass sich das lohnt. Die sich rasant ändernden Ansprüche an Mitarbeiter erfordern deshalb auch neue Methoden in der Personalentwicklung. Als Unternehmen ist es durchaus sinnvoll auf moderne Management-Software-Systeme wie umantis zu setzen. Somit können Sie effektiv Ihre Mitarbeiter unterstützen und Talente für die Zukunft fit machen.

Kleine Schritte mit großer Wirkung

© Trueffelpix – Fotolia.com

Zunächst sollten die Möglichkeiten und Erwartungen in einem Mitarbeitergespräch umrissen werden. Das ermöglicht es dem Unternehmen wie den Mitarbeitern, die Bausteine einer Karriere zu umreißen. Zugleich wird dann aber auch deutlich, dass die Personalentwicklung nach einem einheitlichen Konzept erfolgt. Dem Mitarbeiter aufzuzeigen, welche Möglichkeiten er dank einer nachhaltigen Weiterentwicklung hat, ist für beide Seiten gut. Transparenz verstärkt die Motivation und sorgt dafür, dass Mitarbeiter eine verlässliche Perspektive besitzen. Die Personalarbeit bezieht sich damit auf fachliche Fähigkeiten wie das berufsspezifische Wissen, das Kostenbewusstsein oder die Kenntnisse zur Qualitätssicherung. Darüber hinaus werden soziale Fähigkeiten ausgeprägt, sowie das Selbstbewusstsein, die Motivation und das Engagement in der Gruppe verstärkt.

Weiterbildung bietet Vorteile für Unternehmen wie für Mitarbeiter

Wer die Weiterbildung als Teil einer Investition in die Zukunft begreift, der wird über kurz oder lang davon profitieren. Mitarbeiter, die gut ausgebildet sind, identifizieren sich mit ihrem Unternehmen und sind in der Lage, die hohen Erwartungen und komplexen Erfordernisse besser zu verarbeiteten. Je besser die Mitarbeiter ausgebildet und je klarer die Vorstellungen einer Karriere für sie sind, desto positiver fallen die Arbeitsergebnisse aus. Dabei sollten die Verantwortlichen in der Personalentwicklung darauf achten, dass sie verschiedene Instrumente in der Personalarbeit anwenden. So können Workshops und Seminare bei der Umsetzung der Ziele helfen, aber auch Lehrgänge und Praktika. Selbst der Austausch an verschiedenen Standorten innerhalb eines Unternehmens, die sogenannte Jobrotation, ist eine verlässliche Möglichkeit, um die Personalentwicklung systematisch voranzutreiben und die Identifikation der Mitarbeiter mit dem Unternehmen zu stärken.

Weiterbildung als Betriebsausgabe – so einfach geht es

Ganz abgesehen davon, dass die verschiedenen Maßnahmen der Weiterbildung als Betriebsausgaben steuerlich abgesetzt werden können. Die kontinuierliche Weiterbildung schafft eine höhere Qualität der einzelnen Mitarbeiter, von der das Unternehmen nachhaltig profitiert. Die Fehlerquote in der Arbeit kann reduziert werden, neue Technik, neue Software oder die Kenntnis von neuen Vorschriften und Regelungen sind der überwältigende Beweis.

Den Mitarbeitern eine Perspektive aufzeigen

Es lohnt sich, den Mitarbeitern schon frühzeitig eine wirkliche Perspektive aufzuzeigen. Die beiden entscheidenden Vorteile liegen auf der Hand: Es verändert sich nicht nur die Qualität in der Arbeit, sondern auch die Verbundenheit mit dem Unternehmen in der täglichen Arbeit. Wer das berücksichtigt, wird das Unternehmen stärken und zugleich den Mitarbeitern eine echte Perspektive verschaffen.

Gefällt es Ihnen?

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*