Familienstand im Lebenslauf angeben

Sollte man den Familienstand im Lebenslauf angeben? Immerhin ist das ja eigentlich etwas privates. Und doch spielt es auch für einen neuen Arbeitgeber eine Rolle. Müssen Sie als Bewerber den Familienstand im Lebenslauf angeben oder haben Sie ggf. das Recht, dass die private Lebenssituation auch privat bleibt?

Sollte man den Familienstand im Lebenslauf angeben?

„Fotolia Source: © SZ-Designs – Fotolia“

Noch bis vor wenigen Jahren war der Familienstand eine Pflichtangabe im Lebenslauf. Inzwischen hat sich das jedoch geändert. Die Pflicht zur Angabe im Lebenslauf ist entfallen. Hintergrund ist, dass die Personalsachbearbeiter die Bewerber ausschließlich nach dem beruflichen Werdegang und den Fähigkeiten beurteilen sollen. Aus dem gleichen Grund kann inzwischen z.B. auch das Bewerbungsfoto weggelassen werden, damit keine Bewertungen auf Grund des Aussehens erfolgen. Daher ist es für Sie als Bewerber Ihr gutes Recht, wenn Sie den Familienstand im Lebenslauf weglassen.

In der Vergangenheit war es oftmals so, dass eine verheiratete Frau, die zusätzlich auch noch in einem Alter befindet in welchem viele Frauen Kinder bekommen, bei der Einstellung oft Schwierigkeiten hatten. Die Arbeitgeber wollten den Ausfall der Arbeitskraft in der Schwangerschaft somit möglichst reduzieren. Betrachtet man das Gleichbehandlungsgesetz erkennt man schnell, dass ein solches Vorgehen diskriminierend sind. Von daher muss der Familienstand nicht angegeben werden. Nichtsdestotrotz wird man seinen Familienstand nicht lange vor dem neuen Arbeitgeber verheimlich können, da spätestens die Steuerklasse entsprechende Klarheit verschafft.

Ein weiterer Punkt, den man nicht außer acht lassen sollte ist, dass ein Arbeitgeber von seinen Mitarbeitern Offenheit und Ehrlichkeit erwarten kann. Die unterschlagenen Angaben zum Familienstand sind da kein guter Grundstein für eine gute Zusammenarbeit. Im schlimmsten Fall, lädt der Arbeitgeber gar nicht erst zu einem Vorstellungsgespräch ein. Aber auch wenn das Beschäftigungsverhältnis trotz der fehlenden Angabe zustande kommt, kann der Arbeitgeber noch immer in der Probezeit kündigen. Hat der Bewerber die Angaben zum Ehepartner und den vorhandenen Kindern ausgelassen, muss er doch Angaben zur Steuerklasse machen. Auch im Rahmen der gesetzlichen Pflegeversicherung ist die Angabe von Kindern eine wichtige Information, da diese sonst ggf. teurer ist. Der Arbeitgeber kann an der Stelle die Zusammenarbeit enttäuscht beenden. Daher ist es durchaus sinnvoll Angaben zum Familienstand im Lebenslauf wahrheitsgemäß anzugeben, obwohl es hierzu keine Verpflichtung gibt.

Was ist bei der Angabe im Lebenslauf zu beachten?

Mitarbeiter aus der Personalabteilung sind darauf geschult auch kleinste Unstimmigkeiten in den Bewerbungsunterlagen ausfindig zu machen und ggf. etwas negatives daraus zu lesen. Aus dem Familienstand „verheiratet“ kann zweierlei Dinge bedeuten. Zum einen kann es für die Bindungsfähigkeit und Stetigkeit eines Bewerbers sprechen. Aber es kann auch bedeuten, dass der verheiratete Bewerber z.B. nicht bereit dazu ist auf Geschäftsreisen zu gehen oder Überstunden zu leisten, da die Familie Vorrang hat.

Bei vorhandenen Kindern kommt vielen Arbeitgebern zunächst die Fehltage in den Sinn, die durch die häufigeren Kinderkrankheiten entstehen können. Aber auch ein kinderloses Ehepaar kann schnell mit einer Angst vor der Verantwortung in Verbindung gebracht werden. Auf der anderen Seite könnte auch jederzeit eine Schwangerschaft eintreten, was zu einer großen Fehlzeit führt.

Führt man sich die hier angeführten Beispiele vor Augen, dann erkennt man, das es einen idealen Familienstand im Bewerbungsverfahren überhaupt nicht gibt. Jede Angabe kann positiv, aber auch negativ wirken. Positiv auffallen könnte zum Beispiel ein verheirateter Familienvater mit Kindern, die bereits über 12 Jahre alt sind. Negativ wird in der Regel leider eine Alleinerziehende Mutter mit Kindern unter 12 Jahren betrachtet. Im Falle einer alleinerziehenden Mutter könnte diese jedoch einer negativen Betrachtung entgegentreten, indem sie die Betreuungsart für die Kinder angibt in Klammern angibt. Zudem sollte das Alter der Kinder unbedingt angegeben werden.

Wo wird der Familienstand im Lebenslauf angegeben?

Wenn Sie Ihren Familienstand im Lebenslauf angeben wollen, geben Sie diesen in der Kategorie „Persönliche Daten“ an, welche zum Anfang erscheint. Wenn Sie Ihren Familienstand im Lebenslauf zunächst weglassen um bessere Chancen auf eine Einladung zum Bewerbungsgespräch zu besitzen, sollten Sie spätestens im Bewerbungsgespräch Klartext reden. Somit vermeiden Sie, dass der Arbeitgeber überrascht wird, wenn er Ihre Steuerklasse erfährt.

Gefällt es Ihnen?
Banner 3 Gratis-Reports Landingpage Jobeinstieg_Bild_05

Leave a Reply

*

powered by SEO Traffic Booster

Page optimized by WP Minify WordPress Plugin