Fachwirt

Innovation © everythingpossible – Fotolia.com

Fachwirte sind als Spezialisten in den jeweils definierten Wirtschaftsbereichen anzutreffen. Sie übernehmen dort Fach- und Führungsaufgaben indem sie Mitarbeiter anleiten, in der Ausbildung mitwirken und der jeweiligen Abteilung mitarbeiten.

Die betriebswirtschaftliche Weiterbildung zum Fachwirt kann in Vollzeit, Teilzeit oder in einem Fernlehrgang absolviert werden. Sie endet mit einer Prüfung vor der zuständigen Industrie- und Handelskammer.

Was macht ein Fachwirt?

Ein Fachwirt ist ein Spezialist in seiner Branche und übernimmt zum Beispiel als Versicherungsfachwirt die qualifizierten Fach- und Führungsaufgaben. Hierbei können Sie in allen Bereichen der Versicherungswirtschaft eingesetzt werden.

Die Fachrichtungen der Fachwirte

Wie wird man Fachwirt?

Die Prüfung zum Fachwirt ist bundeseinheitlich organisiert und wird vor der zuständigen Industrie- und Handelskammer abgelegt. Daran angelehnt sind Weiterbildungskurse für Fachwirte einheitlich festgelegt. Grundsätzlich kann die Weiterbildung zum Fachwirt in drei unterschiedlichen Lehrgangsformen absolviert werden:

  • Die Weiterbildung zum Fachwirt in Vollzeit
    Je nach Funktion und Anbieter dauert ein Vollzeitlehrgang zum Fachwirt zwischen drei und zwölf Monaten und ist somit die schnellste Möglichkeit den Abschluss zu erreichen. Ein weiterer Vorteil ist, dass man jeden Tag im Seminar den Dozenten um Hilfe bitten kann.
  • Die Weiterbildung zum Fachwirt in Teilzeit
    Wenn Sie die Weiterbildung zum Fachwirt in Teilzeit absolvieren, können Sie weiterhin Ihren regulären Beruf ausüben und müssen nicht auf Gehalt verzichten. Das erlernte Wissen kann gleich im Unternehmen anwenden. Je nach Lehrgang und Anbieter dauert eine Weiterbildung in Teilzeit zwischen eineinhalb und zwei Jahren. Die Kurse werden dann in der Regel in Abendkursen oder am Wochenende belegt.
  • Im Fernstudium zum Fachwirt
    Eine Weiterbildung zum Fachwirt kann auch im Fernstudium erfolgen. Hierbei sind Sie unabhängig von Ort und Zeit und können sich frei einteilen. Die Kursbetreuer erreichen Sie in der Regel per E-Mail oder über den sogenannten „Online-Campus“. Da ein Fernstudium in aller Regel ebenfalls neben dem Beruf absolviert wird, sollten Sie zwei Jahre bis zum Abschluss einkalkulieren.

Was lernt ein Fachwirt?

Die Weiterbildung zum Fachwirt bereitet die Teilnehmer zielgerichtet auf eine einheitliche Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer, beziehungsweise der Handwerkskammer vor. Die Abschlussprüfung besteht in der Regel aus zwei großen Teil-Prüfungen, der Basisqualifikation und dem funktionsspezifischen Teil.

  • Übergreifende Basisqualifikation
    Für alle Fachwirte ist die übergreifende Basisqualifikation gleichermaßen geregelt. Es werden hierbei allgemeine Kenntnisse aus den folgenden Bereichen vermittelt:
    – Betriebswirtschaft
    – Recht
    – Führungskompetenz
    – Umwelt-, Arbeits- und Gesundheitsschutz
  • Funktionsspezifische Qualifikation
    Im weiteren Verlauf der Weiterbildung wird das branchenspezifische Fachwissen des jeweiligen Wirtschaftsbereichs vermittelt, wie zum Gesundheitsmanagement für Fachwirte im Sozial- und Gesundheitswesen oder Baurecht für die Baufachwirte.

Die Prüfung zum Fachwirt

Die Prüfung zum Fachwirt wird von den zuständigen Industrie- und Handelskammern angeboten. Je nach Bedarf findet diese ein bis zweimal im Jahr statt. Für eine Zulassung zur Prüfung müssen die folgenden Voraussetzungen vorliegen:

  • der Nachweis einer einschlägigen Berufsausbildung in einem Beruf der jeweilig Branche
  • der Nachweis einer ausreichenden Berufspraxis (die Dauer und eventuelle Ausnahmeregelungen sind in den jeweiligen Prüfungsverordnungen der Lehrgänge geregelt)

Die Prüfung zum Fachwirt besteht aus schriftlichen und mündlichen Einzelprüfungen. Die Prüfungsdauer erstreckt sich in der Regel auf mindestens zwölf Stunden und ist auf mehrere Prüfungseinheiten verteilt.

Warum lohnt es sich Fachwirt zu werden?

Die Weiterbildung zum Fachwirt ist sehr branchenspezialisiert und bildet Sie zum Experten im wirtschaftlichen Bereich aus, wie zum Beispiel dem geprüften Fachwirt- im Sozial- und Gesundheitswesen, dem Handelsfachwirt oder dem Wirtschaftsfachwirt. Nach der Weiterbildung übernehmen die Absolventen leitende Aufgaben und mehr Verantwortung, welche sich auch positiv auf das Gehalt auswirken.

Ganz konkret erwerben die Teilnehmer der Weiterbildung zum Fachwirt die folgenden Vorteile:

  • Ein anerkannter Weiterbildungsabschluss
  • Ein gesetzlich geschützter Titel
  • Branchenspezifisches Fachwissen
  • Die Berechtigung zum Studium

Fachwirt Gehalt

Eine Weiterbildung zum Fachwirt wirkt sich bei den Absolventen in der Regel positiv auf das Einkommen aus. Natürlich gibt es Unterschiede in den jeweiligen Branchen. Je nachdem in welcher Branche z.B. ein Wirtschaftsfachwirt eingesetzt ist, kann sich das auf sein Gehalt auswirken.

Auch der Standort eines Unternehmens wirkt sich auf die Einkommenshöhe aus. Bekannt ist, dass in einigen Bundesländern wie zB. Berlin und Bremen weniger gezahlt wird, als in Bundesländern wie z.B. Bayern oder Baden-Württemberg.

Eine kleine Übersicht der Einkommensmöglichkeiten als Fachwirt finden Sie in den folgenden Beiträgen:

Die Kosten für die Weiterbildung zum Fachwirt

Bei den Kosten für die Weiterbildung zum Fachwirt gibt es Preisunterschiede zwischen den jeweiligen Anbietern, aber auch zwischen den Weiterbildungsmöglichkeiten in Vollzeit, Teilzeit oder dem Fernstudium.

Neben den Lehrgangsgebühren von bis zu etwa 3000 Euro kommen noch die Anmeldegebühren für die Prüfung bei der zuständigen Industrie- und Handelskammer hinzu. Hinzu kommen dann häufig noch Fahrtkosten und eventuell anfallende Übernachtungskosten, wenn Sie zum Beispiel an Seminaren teilnehmen.

Die Kosten für die berufliche Weiterbildung zum Fachwirt können zum Teil gefördert werden über Finanzierungsmöglichkeiten wie zum Beispiel dem Meister-BaföG oder einem Bildungsgutschein.